PRESSEMITTEILUNG

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

Pressemitteilung der BI StoppT A445 vom 3.5.2016

+++ Pressemitteilung der BI StoppT A445
zum Bundesverkehrswegeplan (BVWP) 2030 +++

BI StoppT A445 nimmt Stellung zum BVWP 2030

Gestern endete die sechswöchige Frist der Öffentlichkeitsbeteiligung zum BVWP. Bürger, Verbände und Gebietskörperschaften konnten Stellung zu den einzelnen Projekten nehmen. Diese Chance haben wir als Bürgerinitiative StoppT A445 wahrgenommen. Darüber hinaus haben auch zahlreiche weitere Einzelpersonen ihren Unmut und ihr Unverständnis zu den vorgelegten Planungen der A445 schriftlich zum Ausdruck gebracht!
Warum? Weil die im PRINS (Projektinformationssystem) öffentlich einsehbaren Fakten zur A445 mehr Fragen als Antworten aufwerfen.

Fangen wir beim NKV – Wert (Nutzen-Kostenverhältnis) an….

>>> mehr Informationen <<<

PRESSEMITTEILUNG

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

Pressemitteilung der BI StoppT A445 vom 15.4.2016

PI der BI StoppT A445 zum Pressebericht 
„Vordringlicher Bedarf bedeutet nicht
vollziehbares Baurecht für die A445“

Herr Groschek erklärt der Werler CDU den Unterschied zwischen Wollen und Können

Die Vertreter der CDU als auch die der SPD wollen den Bau der  445. Jeder scheint hier öffentlichkeits- und wählerwirksam „Druck machen“ zu müssen. Die lokale Politik in Düsseldorf und die Landespolitik wiederum in Berlin. Leider lassen jedoch alle lauten Rufer die (von StraßenNRW nachlässig erfassten) Fakten außen vor: man plante nämlich eine Trasse durch ein wertvolles Stück Natur ohne Rücksicht auf geltende Gesetze, die diese Planung offenbar nicht zulassen. Nun wundern sich alle, dass der Bau tatsächlich nicht möglich ist, dass man eben nicht kann, was man will…

>>> mehr Informationen <<<

Pressemitteilung

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

BI StoppT A445
Mitgliederversammlungen 2016 am 3.4.2016, 12-14 Uhr

Liebe Mitglieder und Interessierte,
 
hiermit laden wir Sie und Euch herzlich zur 8. ordentlichen Mitgliederversammlung der BI StoppT A445 Werl-Hamm e.V. ein.
 
Wann: Sonntag, 3. April 2016, 12:00 bis 14.00Uhr,
 
TOP I
Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit
und Annahme der 
Tagesordnung
 
TOP II
Genehmigung des Protokolls über
die 7. ordentlichen Mitgliederversammlung
 
TOP III
Vorlage und Genehmigung der
Einnahmen- und Ausgabenrechnung 2015 
Aktueller Kassenstand
 
TOP IV
Prüfungsbericht der Revisoren
 
TOP V
Entlastung des Vorstandes
 
TOP VI
Entlastung der Revisoren
 
TOP VII
Bericht des Vorstandes (allgemein)
 
TOP VIII
Wahl des Vorstandes (Turnus)
 
TOP IX
Verschiedenes
 
Wolf-Dieter Windgassen
(1. Vorsitzender)
 
Ludger Palz
(2. Vorsitzender)
 
 
Gäste und Interessierte sind herzlich Willkommen,
sagt auch gern Freunden und Nachbarn Bescheid 

Pressemitteilung

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

Pressemitteilung der BI StoppT A445 zum Pressebericht
„Hansering auf Eis“
im Soester Anzeiger vom 8.3.2016

BI StoppT A445 begrüßt Entscheidung des Landes
Es dürfen keine Fakten für einen dann „notwendigen“ Bau der A445 geschaffen werden

Dass die Landesregierung den Bau des Hanseringes auf Eis gelegt hat, ist richtig und sachlogisch. Die Straße wird heute nicht benötigt und würde im Falle der Realisierung ganz schnell die Rufer aktivieren, die dann den Bau der A445 fordern, weil ja jetzt der Hansering realisiert sei! Zudem würden die zusätzlichen Ampeln den Verkehr auf der B63 künstlich ins Stocken bringen, noch ein vermeintliches Argument für den umgehenden Bau der A445. Man kennt ja die gleiche Diskussion aus dem Bereich der B63 in Rhynern, wo durch 4 Ampeln in sehr kurzer Folge Staus provoziert werden…

>>>mehr Informationen<<<

Pressemitteilung

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

Pressemitteilung der BI StoppT A445 vom 3.9.2015

Pressemitteilung der BI StoppT A445 Werl-Hamm e.V.
zum Bericht im Soester Anzeiger „Groschek: A445 kommt bis 2020“ vom 29.8.2015

„Politiker-Wünsche können die Realität nicht aushebeln“

Wie im Soester Anzeiger berichtet, soll laut Minister Groschek die A445 bis 2020 „kommen“. Im Artikel des Soester Anzeigers vom Freitag, den 29.08.2015 wird aber schnell klar, dass Herr Groschek dieses Paket offenbar unter falschen Voraussetzungen schnüren will.
Die Höhe der Kosten von 56,2 Millionen Euro für die A445 wird seit ca. 2006 unverändert genannt, jährliche Preissteigerungen und erforderliche, aufwendige Nacharbeiten infolge des Planfeststellungsverfahrens in Bezug auf Natur- und Umweltschutz sind in dem genannten Betrag sicher nicht enthalten. Die geschätzten Baukosten inklusive Brücken und das Schaffen von Ausgleichsflächen dürften dem Steuerzahler sicher 130 bis 150 Millionen Euro kosten….

>>> mehr Informationen <<<

Pressemitteilung

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

Pressemitteilung der BI StoppT A445 vom 20.8.2015

Pressemitteilung der BI StoppT A445 Werl-Hamm e.V.
zur aktuellen Diskussion der Politik über Nachfahrverbot und Maut auf der B63

„BI StoppT A445 begrüßt Engagement der Politik für Maut und
Nachtfahrverbot und erneuert Gesprächsangebot“

Seit Jahren ist der BI Stoppt A445 bewusst, dass die B63-Anrainer viel Lärm und Verkehr zu ertragen haben. Er nimmt zwar nicht weiter zu aber leider kurzfristig auch nicht deutlich ab. Daher fordern wir seit Jahren eine Entschärfung durch Rückbau (inzwischen abgeschlossen), LKW-Maut und LKWNachtfahrverbot.
Wir nehmen erfreut zur Kenntnis, dass sich jetzt auch SPD und CDU für diese sinnvollen Maßnahmen einsetzen. Da unsere BI selbstverständlich parteiübergreifend agiert wiederholen wir an dieser Stelle unser Angebot, alle zu unterstützen, die sich für eine Entschärfung der Verkehrssituation auf der B63 einsetzen….

>>> mehr Informationen <<<

Pressemitteilung

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

Pressemitteilung der BI StoppT A445 vom 29.04.2015

Pressemitteilung der BI StoppT A445 Werl-Hamm e.V.
zum Bericht im Soester Anzeiger
„A445 – Kein zusätzlicher Lärmschutz möglich“

„Verlängerung der A445 wird für noch mehr Lärm in
Werl und Büderich sorgen“

Was kann man nun den lärmgeplagten Werlern und Büderichern wünschen? Dass möglichst schnell die A445 von Werl nach Hamm verlängert wird? Denn dann wird der Verkehr auch auf der bestehenden A445 deutlich unehmen und –mit „etwas Glück“- werden dann die hohen Grenzwerte überschritten und doch noch Lärmschutzwände gebaut?
Oder werden sich die Werler und Büdericher dann mit den Hilbeckern, Budbergern, Sönneranern, Allenern und Opsenern zusammentun, um gemeinsam für einen besseren Lärmschutz entlang der A445 (und A44) zu ämpfen? Denn auch die geplante A445 von Werl nach Hamm sieht bislang keinerlei Lärmschutz vor, ediglich eine Handvoll Anwohner wird wohl den Einbau von Lärmschutzfenstern gefördert bekommen, welch
ein Trost …

>>> mehr Informationen <<<

Pressemitteilung

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

Pressemitteilung der BI StoppT A445 vom 06.03.2015

Pressemitteilung der BI StoppT A445 Werl-Hamm e.V.
zum Bericht im Soester Anzeiger „Lärm belastet die Ohren der Werler“

„Verlängerung der A445 sorgt für noch mehr Lärm in Werl“

Bereits vor rund 5 Jahren, als die Stadt Werl ihren Lärmaktionsplan (2010) verabschiedete, haben wir als BI darauf hingewiesen, dass die in Planung befindliche A445 nicht nur bislang unbelastete Bereiche neu verlärmt“, sondern dass der Lärm auf der heute schon bestehenden A445 noch deutlich zunehmen wird!
Warum? Weil sich nach den offiziellen Planungen der Verkehr durch die Verlängerung der A445 von heute ca. 20.000 Kfz täglich auf 40.000 Kfz auch auf der bestehenden A445 verdoppelt. Der Verkehr auf der A44 wird ebenfalls durch den Autobahn-Neubau weiter zunehmen…

>>> mehr Informationen <<<

Pressemitteilung

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

Pressemitteilung der BI StoppT A445 vom 18.11.2014

Einladung zur Infoveranstaltung und Versammlung
der BI StoppT A445 6. Mitgliederversammlung
am Sonntag, 
den 23. November 2014, um 10.00 Uhr
im Gesundheitszentrum Pentling -Landcafe Oase
– in 59457 Werl-Hilbeck

Am kommenden Sonntag, den 23.11.2014, 10-12 Uhr, lädt die Bürgerinitiative StoppT A445 alle Mitglieder und Interessierte zu einer Infoveranstaltung und Versammlung im Cafe Landoase (Gesundheitszentrum Pentling) ein.

Gemeinsam wollen wir zurückblicken auf die Erfolge der letzten Jahre. Zu nennen sind z.B. das Wachstum der BI auf über 100 Mitglieder und die vielen engagierten Spender; oder auch die über 250 schriftlichen Einwendungen gegen die Planungen im Jahr 2011, die Beauftragung von Gutachten zu Reptilienvorkommen sowie verkehrliche Gutachten (Stichwort Netzbetrachtung)…

>>> mehr Informationen <<<

Pressemitteilung

Pressemitteilung der BI „StoppT A445 Werl-Hamm e.V.“

Pressemitteilung der BI StoppT A445 vom 10.04.2014

BI StoppT A445 nimmt Stellung zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag sowie zur Vorstellung der Grundkonzeption für den neuen Bundesverkehrswegeplan, die Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am 4. April vorstellte

Straßenerhalt vor Straßenneubau – A445 wird im neuen
Bundesverkehrswegeplan 2015 neu bewertet

Die Antworten der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag zum Planungsstand der A445 fielen dünn aus, brachten aber dennoch 2 Dinge auf den Punkt:

1.) Beim Lärmschutz dürfen die Anwohner nicht viel erwarten, denn es sei „ …für vereinzelte Gebäude lediglich passiver Lärmschutz anzuordnen …“. Konkret heißt dies, dass nur wenige direkte künftige Trassenanrainer mit einer Kostenerstattung für Lärmschutzfenster rechnen können. Lärmschutzmaßnahmen wie Flüsterasphalt, Dämme oder  Lärmschutzwände sind und bleiben offenbar nicht vorgesehen. Angesichts der lärmintensiven erhöhten Dammlagen der geplante A445 sind das keine gute Nachrichten aus Berlin.

2.) Die Planung der A445 wird im Rahmen der Erstellung des neuen Bundesverkehrswegeplans 2015 neu, nach  bundeseinheitlichen Kriterien, bewertet.

So betonte auch Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) bei der Vorstellung der Grundkonzeption für den neuen  Bundesverkehrswegeplan Anfang April 2014, dass mehr Geld für den Substanzerhalt als für Infrastruktur-Neubau zu  widmen sei. Die Gelder für Ausbau und Neubau sollen – wie schon im Koalitionsvertrag vereinbart – zu 80 Prozent in überregional bedeutende Projekte fließen. Dobrindt kündigte in diesem Zusammenhang auch ein „nationales  Prioritätenkonzept“ an. So sollen in einem ersten Schritt die Gelder abgeschätzt werden, die bis 2030 für den Erhalt bestehender Strecken benötigt werden. Erst das Geld, das dann noch übrig bleibt, soll für Aus- und Neubauvorhaben  investiert werden. Abschließend werden die einzelnen Projekte noch in Prioritätenkategorien einsortiert.

Beachtenswert ist auch, dass sämtliche Bauvorhaben (wie z.B. die A445) aus dem alten Bundesverkehrswegeplan 2003, die noch nicht begonnen wurden, erneut bewertet werden. Dobrindt: „Alles kommt auf den Prüfstand.“

Die Bürgerinitiative StoppT A445 begrüßt die beabsichtigte Neubewertung der A445-Planung und wird den
Erstellungsprozeß zum VWP 2015 kritisch beobachten.

>>>http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/008/1800895.pdf<<<
>>>http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/010/1801051.pdf<<<

Wolf-Dieter Windgassen, Ludger Palz